Bezirke
Navigation:
am 1. September

Grüne Wände für Döbling

Peter Kristöfel, Katharina Kunz - Begrünte Gebäude sorgen für gute Luft und kühlen im Sommer. Starten wir mit den Volksschulen und lassen wir Grün über Grau wachsen.

Die Schule ist aus, Alina entsperrt ihr Fahrrad vor der Schule, ihre Freundinnen beobachten Bienen und Schmetterlinge am Lavendel. „Der wilde Wein reicht dir jetzt schon bis zur Schulter!“ ruft Jan. Die Realität sieht leider anders aus: mangels Radwegs wird Alina mit dem Auto abgeholt, die Kinder warten in der Mittagshitze vor der Schule, einem grauen Klotz.


Wir fordern eine grüne Offensive in den Hitzeinseln des Bezirks, die ohnehin unter Lärm und Schadstoffen leiden.

 Grüne Häuserfronten sehen nicht nur schön aus, sie schlucken auch Schall und Staub und helfen Energiesparen. Wo auch immer ein Gebäude saniert wird, sollte Fassadenbegrünung Pflicht sein.

Durch Beschattung entsteht ein angenehmeres Mikroklima, die Gebäude heizen sich weniger auf und die Pflanzen wirken durch die Verdunstungskühlung wie kleine Klimaanlagen. Blätter produzieren Sauerstoff und binden CO2 sowie Feinstaub. Wenn die Natur in die Stadt kommt wird der Straßenlärm gedämpft und das Wohlbefinden steigt.

Sämtliche Vorbehalte gegenüber grünen Wänden sind unbegründet: Spinnen und andere Insekten fühlen sich im Blätterwald viel wohler als in Innenräumen. Sie verirren sich eher hinein, wenn die Wände kahl sind und sie Nahrung suchen. Auch Fassaden blättern nur dann ab, wenn sie nicht mehr intakt sind und das falsche Grün gewählt wird. Ein robuster Blätterteppich schützt die Fassade sogar vor Witterungseinflüssen wie Sturm, Hagel, Regen und Sonne. Ob Trog- oder Bodenwurzler, Wandkletterer oder Rankgewächs, Sommer- oder Immergrün – professionelle Beratung ist bei der Auswahl des Fassadengrüns ohnehin unumgänglich.

Die positiven Effekte einer grünen Wand, die im Sommer blüht oder im Herbst dramatisch errötet sind jedenfalls für alle spürbar.


Der öffentliche Raum gewinnt an Aufenthaltsqualität und die Lebensqualität steigt.


Die beste Pflanzzeit für Fassadengrün ist von September bis November, starten wir jetzt mit öffentlichen Gebäuden, mit Kindergärten und Schulen. Dann können Alina, Jan und alle anderen im Frühling schon mit dem wilden Wein um die Wette wachsen. 

Förderung Fassadenbegrünung

Die Wiener Umweltschutzabteilung fördert zur Hebung der Lebensqualität, der Biodiversität und für ein gesundes Stadtklima die Begrünung von straßenseitigen Fassaden. Infos zum Förderantrag: www.wien.gv.at/amtshelfer/umwelt/umweltschutz/naturschutz/fassadenbegruenung.html 
 

Grüne WändE

Die Broschüre enthält Informationen über die unterschiedlichen Möglichkeiten von Fassadenbegrünungen und die erforderlichen Schritte zur Genehmigung. Broschüre Grüne Wände https://blog.stadtentwicklung.wien.gv.at/site/files/2020/08/Folder-MA-19_Grüne-Wände-1.pdf

Wie attraktiv das aussehen kann, könnt ihr am Beispiel der Volksschule Kreindlgasse sehen: